· 

ENDLICH - ENDLICH - NORWEGEN

Mittwoch 15. Juli 2020

 

Endlich - ENDLICH - Norwegen öffnet ab heute - hoffentlich nicht nur vorübergehend - seine Grenzen für Reisende wieder. Darauf haben wir die letzten Wochen und Tage gehofft, uns innerlich schon mal auf die Abfahrt vorbereitet und LEO reisefertig gemacht. Gestern noch die letzten Dinge verstaut, frische Lebensmittel eingekauft, dann konnte es losgehen. Trotz allem wurde es mal wieder Nachmittag bis wir unterwegs waren. Wetter war und ist durchwachsen, immer mal wieder Regenschauer, ab und zu lugt die Sonne hervor. 

 

Wir haben uns dafür entschieden, die Route über den Großen Belt und die Öresund-Brücke, und weiter über Göteborg nach Norwegen zu fahren. Obschon Norwegen die Grenze für Schweden weiterhin geschlossen hält, darf man aus Deutschland kommend den Weg über Schweden nehmen, muss aber die kürzeste Strecke durch Schweden wählen und ohne Zwischenübernachtung zügig nach Norwegen durchfahren. Die zeitnahen und kostengünstigen Fährfahrten ab Hirtshals nach Kristiansand in Südnorwegen waren schon alle ausgebucht. Darüber sind wir auch gar nicht traurig, obwohl diese Strecke um einiges kürzer gewesen wäre. So richtig wohl wäre uns nicht gewesen, mit wer weiß wie vielen Reisenden in den Aufenthaltsräumen der Fähre verbringen zu müssen.

 

Wir lassen uns Zeit und stehen heute, schon gegen Mittag, auf einem privaten Stellplatz in dem winzigen Dorf Magtenbølle auf der Insel Fynen. Morgen suchen wir uns einen Stellplatz möglichst dicht bei der Öresundbrücke, um übermorgen sehr früh die Überfahrt nach Schweden zu starten. So haben wir dann hoffentlich genug Zeit und Ruhe, ohne Hetze und mit einem kleinen Päuschen die rund 600 km durch Schweden bis zur norwegischen Grenze zu kommen.

 

Es ist schon einige Jahr her, dass wir durch Südnorwegen gereist sind. Die letzten Reisen führten uns durch Finnland und Schweden direkt in den hohen Norden. Wie weit wir diesmal nach Norden kommen werden, wird sich zeigen. Fjordnorwegen ist ja allemal eine Reise wert. Wir sind gespannt, was sich inzwischen verändert haben mag.