· 

DAS WAR “LOLA“

LOLA war gestern, LEO ist heute

 

8 Jahre sind wir mit LOLA (einem Hobby Van exclusive Bj. 2008) durch dick und dünn gefahren. Richtig im Stich gelassen hat sie uns, wenn man es genau nimmt, nie. Zwar gab es die eine oder andere Spannung zwischen uns, zB. Wassereinbruch aus den Leitungen in der Küche, die Duschwanne bekam Risse und wurde undicht, das Panorama-Sonnenfenster löste sich im heißen Sommer aus der Verklebung oder das runde Dachfenster in der Dusche kam uns ebenso im heissen Sommer während der Fahrt abhanden. Die Kratzer auf der linken Wagenseite kamen von einem anderen Verkehrsteilnehmer, der es nicht für nötig hielt zu seinem Missgeschick zu stehen und statt dessen Fahrerflucht begangen hat. Die kleine Verletzung über dem rechten Rücklicht kam von Heiko’s Unvermögen den Rückwärtigen Überblick zu behalten und für die leichte Verformung rechts hinten an der obersten Wagenecke übernahm ein Baum, der im Weg stand, die Verantwortung. Ansonsten war alles “paletti“. Na ja, der Innenraum hätte machmal schon größer sein dürfen wenn wir standen und wohnten, aber wenn wir fuhren, wäre kürzer und kleiner besser gewesen. 

 

Und so entstanden in den letzten 8 Jahren Träume die zunächst unerreichbar erschienen, weil viel zu teuer. Und wieso eigentlich, wir waren doch glücklich mit der LOLA. Sie fiel nicht so auf, war meistens kleiner und kürzer als andere WoMo’s und fuhr tadellos und ohne Mucken tausende von Kilometern, Kreisel, Steigungen und Serpentinen. Wir fuhren oft dort hin, wo andere sich nicht trauten und standen oft so dicht am Atlantik, dass LOLA später ganz weiss von Salz war.

 Trotzdem war unser stiller Traum, der unerreichbare, nicht ganz aus dem Sinn und immer wieder einmal ging der suchende Blick ins Internet.